Fragen & Antworten

Hier finden Sie häufig gestellte Fragen und die Antworten dazu. Für weitere Fragen erreichen Sie uns unter moderation@sonneninsel-leoben.at.

Neue Fassade

  • Welches Material wird für die neue Glasfassade verwendet? Bei der neuen Fassade handelt es sich um eine Einfachverglasung mit Sicherheitsglas. Die einzelnen Elemente sind gegeneinander verschiebbar, sprich man kann sie jederzeit öffnen.
  • Die jetzige Außenfassade bleibt bestehen und wird sich nach der Anbringung der Pufferzone hinter der neuen Glasfassade befinden. Die Wände können daher von den MieterInnen frei gestaltet werden. Vor dem Umbau wird die bestehende Außenfassade außerdem noch einmal frisch gestrichen.
  • Welches Bodenmaterial wird für die neu entstehende Fläche (Pufferzone) verwendet? Hier gibt es noch keine Festlegung, aber es wird auf jeden Fall ein Boden verlegt ohne Mehrkosten für die MieterInnen.
  • Wird es einen Lichtschutz geben? Wenn ja, wer übernimmt die Kosten dafür? An der neuen Glasfassade werden elektrische Innenrollos angebracht. Es entstehen keine Kosten für die MieterInnen.
  • Wie werden die einzelnen Wohneinheiten voneinander abgegrenzt? Die Wohnungen werden durch eine blickdichte Wand voneinander getrennt sein.
  • Kann eine zusätzliche Tür eingebaut werden, um in direkt aus den Schlafzimmern in die Pufferzone zu gelangen? Wer übernimmt die Kosten dafür? Ja, es können anstelle der bestehenden Fenster in den Schlafzimmern Türen eingebaut werden. Es entstehen keine Kosten für die MieterInnen.
  • Wie funktioniert das Putzen der Glasfassade? Die Innenseite ist von den MieterInnen selbst zu reinigen. Die Außenreinigung wird von der Stadt Leoben durchgeführt.

Wohnungen

  • Bleibt der Boiler in den Wohnungen erhalten? Ja, der Boiler bleibt erhalten.
  • Welche Umbauten sind in Bad und WC möglich? Eine Sanierung von Bad und WC ist möglich. Die anfallenden Kosten tragen die MieterInnen.
  • Wird es im Zubau einen Stromanschluss und Licht geben? Ja, in der Pufferzone wird es Strom und Licht geben.
  • In einigen Wohnung bzw. Kellern  gibt es Schimmel. Wird dieser im Zuge der Sanierung beseitigt? Ja, der Schimmel wird entfernt. Durch die neue Fassade wird neuerliche Schimmelbildung vermieden.
  • Was passiert mit dem Dunstabzug in der Küche? Der Dunstabzug bleibt erhalten.
  • Wird sich das Dach bzw. das Dachgeschoss verändern? Nach derzeitigem Stand kann dazu keine genaue Aussage getroffen werden. Es gibt die Überlegung, Sonnenkollektoren auch am Dach zu installieren.

Kosten

  • Was passiert mit aktuellen Rücklagen und  Abzahlungen? Bestehende Rücklagen werden für die Sanierung herangezogen. Wie lange diverse Abzahlungen noch laufen, sind aus den Mietverträgen zu ersehen.
  • Wie hoch sind die Kosten der Sanierung im Vergleich zu einer „normalen“ Sanierungsmethode? Der Kostenunterschied zu einer „normalen“ Sanierung kann nicht genau abgeschätzt werden, da diese Sanierungsmethode zum ersten Mal angewendet wird. Für die Entwicklung dieser innovativen Methode hat das Projekt eine Förderung erhalten und wird daher nicht auf die Mieter übertragen.
  • Wie werden die anderen Häuser saniert? Eine Sanierung wird in den nächsten Jahren auch für die anderen Häuser in Judendorf nötig. Wie und wann die Häuser saniert werden steht jedoch noch nicht fest.
  • Was passiert mit Kosten für die weiteren Häuser? Leoben ist bemüht, auch für die anderen Häuser eine vergleichbar kostengünstige Sanierungslösung zu finden.
  • Wird der Quadratmeter-Preis bei einer Grundrissänderung angepasst? Was passiert bei einer Verkleinerung der Wohnung? Für die bestehende Wohnfläche bleibt Ihr aktueller Mietzins bestehen. Die existierenden Mietverträge bleiben aufrecht. Für die neu hinzugewonnene Wohnfläche wird der aktuelle Mietzins von 3,84 Euro (exklusive 10% Ust.) berechnet. Auch bei einer Verkleinerung der Wohnung bleibt ihr aktueller Mietzins/Quadratmeter bestehen. Für die zusätzliche Pufferzone wird ebenfalls der Mietzins von 3,84 Euro (exklusive 10% Ust.) berechnet.